Zu früh auf der Südrampe

Nachdem ich das Wetter und die Temperaturen für den Sonntag im Wallis gesehen habe, hielt mich nichts mehr. Ich entschied spontan am Samstag Abend, dass ich endlich wieder mal aufs Bike wollte. Ein Blick auf die Webcam von Unterbäch zeigte, dass die Südrampe einigermassen schneefrei war.

Ich fuhr nach Hohtenn, wo ich bereits bei warmem und schöne Wetter startete.

Wunderschönes warmes Wetter, fast schneefreie Trails, was will man mehr.

Richtung Rarnerkumme immer noch das gleiche Fahrvergnügen. Hier verzichtete ich dann darauf, hochzufahren und auf dem Höhentrail ins Bietschtal zu fahren.

Ich rechnete schon damit, auf dem normalen Südrampentrail ins Bietschtal auf einige Hindernisse zu stossen.

Ausser einigen kleineren Murgängen und Steinschlägen war der Weg super befahrbar. Und überall diese wunderschönen Eisgebilde.

Am Aufstieg auf die Bietschtalbrücke.

Auf der anderen Seite aus dem Tal hinaus wurde es dann schon krasser. Die Eiszapfen in diesem kleinen Tunnel waren so dicht und gross und gingen bis zum Boden, so dass der Durchgang nur sehr eng war, ohne etwas zu zerstören.

Hier wurde es dann sehr kritisch. Der Weg führte nur über diese Schnee- und Eishaufen. Unter der feinen Schneeschicht waren grosse Eiszapfen und -blöcke. Mit den Bikeschuhen auf so einem ausrutschen, einen Meter rutschen und bevor du reagieren kannst, fliegst du über die 30 Meter hohe Felswand. Dieses Risiko war mir zu hoch und im Hinterkopf hatte ich noch das Schicksal vom Wildheuer Gisler aus dem Dokfilm vom letzten Donnerstag, dem ein ähnliches Erlebnis den Tod brachte. Ich kehrte schweren Herzens um.

Hier noch der Blick von der anderen Seite auf die verschüttete Stelle.

Ich fuhr dann zurück und doch noch hoch zum Höhenweg. Auf diesem fuhr ich noch soweit, bis auch hier Stein- und Eisschlag eine Weiterfahrt verhinderte.

Bereits auf dem Rückweg auf dem unteren Weg von der Brücke zur Rarnerkumme verursachte die Sonne, dass mir ein paar Steine um die Ohren flogen.

Auf dem Rückweg nahm ich es noch gemütlich und genoss das Wetter, die Aussicht und die Vorfreude auf baldige Touren.

Die Tour fiel dementsprechend kürzer aus als geplant, war jedoch trotzdem ein wunderschöner Saisonanfang. Ich bin nicht sicher, ob die Südrampe resp. das Bietschtal bis Ostern befahrbar werden. Dann wohl eher auf die Suonentrails weiter unten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sven (Montag, 12 März 2018 09:45)

    Ice ice baby, dieses jahr wird es leider lange dauern bis alle trails wieder schnee- und eisfrei sind :(
    Den dokfilm habe ich auch gesehen, herzzerreissend und einer der besten seit langem, bewundernswert wie diese familie den harten alltag und dieses schicksal meistert.

  • #2

    ROTSCHER (Montag, 26 März 2018 21:33)

    Ja, den Dokfilm habe ich auch gesehen. Aber auch ohne diesen Hintergrund wäre ich umgekehrt. Das Leben ist zu kostbar um es auf diese Weise aufs Spiel zu setzen.
    Ich wollte Anfang März auch ins Wallis. Aber die Recherchen haben gezeigt, dass es dieses Jahr einfach zu früh ist. Der Winter resp. seine Überreste werden uns noch sehr lange beschäftigen.
    Aber ganz coole Bilder mit den Eiszapfen!